alternativschule-berlin.de

Aktuelle Informationen:

  • Die Plätze im zukünftigen 1. und 7. Jahrgang 2019/20 sind bereits alle besetzt. Die jetzt noch eingehenden Bewerbungen kommen auf die Warteliste.
  • Wir haben aktuell keine freien Plätze für Quereinsteiger*innen.
  • Unser nächster Infonachmittag ist im Herbst. Der Termin wird rechtzeitig hier bekannt gegeben.

Projektwoche Faulsein

Faulsein – ein Sakrileg? Faulsein – eine Ausrede? Faulsein – die gelungenste Entspannungshilfe? Alle Schüler*innen und Teamleute widmeten sich Ende Januar während der Projektwoche dem umstrittenen Alltags-Thema. So durfte man im 'Café zum Faultier' schööön faul sein und sich schlaraffenlandmäßig verwöhnen lassen - wenn man denn – passende Begriffe findend - Faultiergeld erarbeitet hatte. Gar nicht faul hingegen war die Bedienung, die unermüdlich Nachschub lieferte an leckeren Broten, Brezeln, Keksen, Obst und Gemüse, aber auch Waffeln und Toast Hawaii! Einfach köstlich! In der Klangwerkstatt „Sound der Faulheit“ wurden erst Geräusche und Klänge gesammelt und im Anschluss archiviert! Dabei haben die Schüler*innen unterschiedlichste Gegenstände und Schulräume auf ihre klangliche Vielfalt hin untersucht und aufgenommen, um zur Präsentation ein wunderbares Klangquiz hörbar zu machen!

Gemütlich ging es bei den Faulosophen zu, die sich natürlich Gedanken machten, Bilder betrachteten sowie Geschichten und Lieder rund um die Faulheit hörten. Bei einem Ausflug in das buddhistische Haus in Frohnau konnte die Kunst des meditativen Innehaltens erprobt werden. Eingenickt ist keiner dabei, oder doch? Schönste 'Himmelis' wurden aus alten Buchseiten, Landkarten und Mathebüchern im Atelier gebaut und schmückten die Wände und Decken. Eingehüllt in Düfte und entspannende Klänge konnten sich alle bei Fuß-und Handmassagen, Yoga und Traumreisen entweder verwöhnen lassen oder meditativ Mandalas malen. Aus je 100 Metern Schnur entstanden währenddessen auf den Fluren viele Hängematten. Gar nicht so einfach, die vielen Knoten gleichmäßig zu verteilen. Für den Garten wurde eine riesengroße Hängematte geknüpft. Wie viele Schüler*innen sie wohl aushalten würde? Wer es bis ins 2. OG geschafft hatte, konnte fleißig (sic!) Tapeten abkratzen oder streichen helfen, damit in Zukunft viele Faulfreudige ihren Chillraum genießen können. Klar, dass zur chilligen Musik auch weiße Handabdrücke verteilt wurden. Wie faul wir alle beim Einkaufen sind, hat die Gruppe „faule Konsument*innen“ untersucht. Von der Marktleiterin bei DENN'S bis zu den Rentnern bei ALDI wurden alle befragt, was sie da eigentlich kaufen und wieso. Den Tieren zuliebe Biofleisch essen? Wie absurd ist das denn? Die verschiedenen Projekte sind von einigen Kids eifrig fotografiert, gefilmt und zu einem selbst geschnittenen kleinen Doku-Film verarbeitet worden. Ein Muss für jede Watch-Liste, nicht nur aufgrund der witzigen „jaronischen“ Interviews, sondern auch wegen des neuen Schulslogans „Da fragt mal lieber Lamo, der kann da sicher mehr zu sagen“.

  •  BEQUEME KLEIDUNG WAR ANGESAGT
  •  DAS DOKUMENTATIONSTEAM
  •  DER PLAN
  •  HIMMLIS
  •  IM BUDDISTISCHEN HAUS FROHNAU
  •  IM CAFE
  •  OHNE WORTE
  •  SELBST  GENÄHTE FAULTIERE
Zurück

 

Weiter

Schließen