alternativschule-berlin.de

Aktuelle Informationen:

  • Unser nächster Infonachmittag ist im Herbst 2019. Wir werden den Termin rechtzeitig hier bekannt geben.
  • Das Bewerbungsverfahren für den 1. Jahrgang 2019/20 läuft bereits. Alle jetzt noch eingehenden Bewerbungen kommen auf die Warteliste.
  • Bitte schickt uns eure Bewerbungen für den 7. Jahrgang 2019/20 bis zum 31. Dezember 2018 an info@alternativschule-berlin.de
  • Wir haben aktuell keine freien Plätze für Quereinsteiger*innen.

18. Dezember 2017

Adventsfest im Görli

Im Rahmen eines Projektes haben Schülerinnen, Lehrerinnen und Eltern am 18. Dezember ein Adventsfest für Menschen, die auf der Straße leben, organisiert. Voller Tatendrang hatten die Schülerinnen Wochen vorher Ideen gesammelt, Emails geschrieben, Flyer hergestellt und verteilt, eingekauft und gebacken. Viele Kleider- und Geldspenden wurden abgegeben und von einer Gruppe sortiert.
Voller Vorfreude wurden dann am 18. Dezember Kartoffelsuppe und alkoholfreier Punsch gekocht und eine Mutter hat uns sämtliches Essen und die viele Kleidung mit dem Auto in den Görlitzer Park transportiert. Dort hatten wir noch Unterstützung einer anderen Mutter, die im Görlitzer Park arbeitet und im Parkrat ist. Sie hat für uns die Kontakte in den Park hergestellt, so dass wir Tische aus dem Kreuzer ausleihen durften und dort wurde auch unsere Suppe wieder heiß gemacht.
Bei schönstem Wetter hatten wir um zwei Uhr alles aufgebaut, aber es waren keine Leute da... Einige aus der Gruppe sind mit Amar losgezogen und haben im Park Werbung gemacht. Dann kamen nach und nach immer mehr Leute. Unsere zahlreichen Kleiderspenden wurden dankbar angenommen und Speisen und Getränke ebenso. Sie finden gute Verwendung, so kam z.B. eine Frau in Sandalen ohne Strümpfe zu uns, der wir mit einer Strumpfhose weiterhelfen konnten. Auch eine Gruppe von Männern, die die Mädchen am Freitag zuvor in Kreuzberg trafen und eingeladen hatten, erschienen und wir konnten sie mit Mützen, Jacken und Schals für die kalten Tage ausstatten.
Das, was von den Geldspenden nicht für den Einkauf verwendet wurde, haben wir an Leute, die wir häufig treffen, gegeben. Die Leute haben sich sehr gefreut. Und wir uns auch. So hatten wir gemeinsam einen schönen Tag, haben Gespräche geführt und gelacht:

„Das war der schönste Ausflug, den wir je mit der Schule gemacht haben!“

 

  •  WIR
  •  GÄSTE
  •  GESPRÄCH

17. Juli 2017

Zehntklassfahrt nach Görlitz

Erstmalig fand dieses Jahr neben der Schulfahrt eine echte dreitägige Zehntklass-Abschlussfahrt statt. Ziel war das Theaterfestival in Görlitz, einem herrlich renovierten pittoresken sächsischen Ort, der zugleich die östlichste deutsche Stadt an der polnischen Grenze darstellt und nahtlos in die polnische Stadt Zgorzelec übergeht. Auf der polnischen Seite hat uns Paul B.in einem kleinen Hotel drei Zimmer mit Frühstück gebucht. Das Frühstück war mit Spiegelei und warmen Würstchen ein deftiger und wunderbar sättigender Einstieg für die anschließenden Aktivitäten. Am Donnerstag ähnelte das Theaterfestival eher einem Jahrmarkts- und Stadtviertelfest, bei dem unsere Jugendlichen durch eine spontane, sehr lustige Wasserflaschenwurfaktion sogar noch das Spielniveau heben konnten. Am meisten Spaß hatten sie bei einer Photo- Session, die in einem alten Barkas (alter Ostbulli) angeboten wurde: Jede*r wählte sich zwei bis drei Verkleidungsutensilien aus und dann quetschten wir uns zu Fünfzehnt in den Bus – die bearbeiteten lustigen Photos waren eine fabelhafte Zusammenfassung der entspannten Atmosphäre! Dass nicht alle zu erkennen waren, tat dem Spaß keinen Abbruch.

Am Freitag haben wir schließlich zwei atemberaubenden Darstellungen beiwohnen können: einer sehr gelungenen und sensiblen Mischung aus Jonglage und Ballett sowie einem berührenden Theaterstück über die Veränderungen des Alltagslebens in Lodz durch die Nazizeit. Auch ein Einpersonenstück zum Thema Urlaub am Strand fand Anklang. Die Jugendlichen interessierten sich zum großen Teil allerdings mehr für das soziale Miteinander als für die Darbietungen vor Ort. Sie genossen die Sonne, das fabelhafte Eis und die Möglichkeit, nach all dem Examensgetrubel mal unbeschwert miteinander zu sein.Tja, da kann man plötzlich einfach vergessen, dass es ja eigentlich eine Schulfahrt ist ...

Paul und Sientje haben die Zeit mit den Jugendlichen sehr genossen und hoffen, dass so etwas auch im kommenden Jahr wieder möglich sein wird.

  •  FOTOBUS
  •  DOM TURYSTY
  •  STRASSENTHEATER
  •  DER TAG DANACH

09. Mai 2017

Fußballturnier der Freien Schulen: ASB olé, olé, olé!

So feuerten wir unsere beiden Teams beim diesjährigen Fußballturnier der Freien Schulen an, das die Freie Schule am Mauerpark sportlich und routiniert ausrichtete.

Unsere Jungs und Mädchen haben Hagel, Regen und Kälte getrotzt und sind gerannt ohne Ende und haben mit einem Megaeinsatz den 3. Platz bei den Jahrgängen 4.-6. Klasse erreicht. Bei der Fairness der Kinder und Mannschaften untereinander gabs nur Sieger*innen! Die Stimmung und der Spaßfaktor waren einfach toll!

Zwischendurch gabs 1 Meter Pizza, das hat die Mannschaftsmoral zum Ende nochmal gestärkt. Jetzt habe ich eine Ahnung, warum man sich als Fan verdingt und blutet für seine Mannschaft.

Es war sooo schön! Danke Trainer, Danke Kinder (!) und überhaupt...

ASB olé, olé, olé...

  •  SPIELVORBEREITUNG
  •  HILFE ZWISCHENDURCH
  •  SPIELSITUATION
  •  VOLLER EINSATZ
  •  VOLLER EINSATZ AUCH AN DER SEITENLINIE
  •  TOOOR

 

24. Juni 2017

Schulgeldbieteparty

Vor 6 Jahren, bei unserer ersten Bieteparty, haben wir viele, viele Stunden im Garten gesessen, Gebote per Hand auf Zettel geschrieben, Zettel eingesammelt, ausgezählt, Gebote einzeln in Tabellen eingetragen, alles addiert, um dann festzustellen: "Es reicht immer noch nicht..., also noch eine Runde!" Und noch eine. Und noch eine. Und noch eine. Ich hab zum Glück vergessen, wie viele Runden es waren.
Aber auch zum Glück waren alle Beteiligten unglaublich   g e d u l d i g . . .      .        .            .

Ansonsten wäre dieses Verfahren, die Idee, dass jeder den Betrag bietet und zahlt, den er zahlen kann, diese gemeinschaftliche Idee schon nach der ersten Biete"party" gestorben. So beeindruckend, dass das alle durchgehalten haben!

Seit 3 Jahren machen wir das ganze nun elektronisch, was die Bietezeit erheblich verkürzt hat und damit die Geduld der Anwesenden durchaus etwas weniger strapaziert. Genial!
Wie jedes Jahr war die Veranstaltung wieder toll organisiert , wir hatten ein leckeres Buffet, Super-Technik und Moderation, die Zettel-Ausgabe ging schnell, das Wetter hat auch ganz gut mitgespielt und es wurde sogar Schmuck verkauft für einen guten Zweck. Hinterher haben fleißige Hände wie selbstverständlich alles aufgeräumt. Alle waren anwesend oder hatten einen Vertreter geschickt, was wir als Organisationsteam natürlich gehofft hatten, aber wovon wir auch wissen, dass es keine Selbstverständlichkeit ist. Wir freuen uns sehr, zu sehen, dass für alle Menschen an dieser Schule der Termin wichtig ist.

Nachdem völlig überraschend die 3. und letzte Runde schon nach eineinhalb Stunden beendet war, sind viele noch im Garten sitzengeblieben, obwohl die Party schon zu Ende war, weil die Zeit gar nicht gereicht hatten, um die ganzen Leckereien zu probieren und die neuesten Neuigkeiten auszutauschen.

Also, wie man vielleicht zwischen den Zeilen lesen kann, waren wir als Bietepartyorganisationsteam total begeistert!

18. Juni 2017

Herausforderung: Schüler*innen-WG

Guten Morgen ihr Leut! (Zitat Laurel&Hardy)

Wir, das sind wir, schreiben jetzt über unsere (unsere) 9te-Klasse-WG. Eigentlich wollten wir eine mega kuule Fahrradtour nach Usedom machen, (das war die Idee der Lehrer und mancher Schüler, da für 2 Wochen WG, (wie bei der 8ten Klasse) zu wenig Geld zur verfügung stand). Während der Fahrradtour-Vorbereitung hat sich die Mehrheit der coolen in fast einem Jahr Alternativschul-Absolventen doch dazu entschieden, mit den vorhandenen Penunzen eine um 57,14% gegenüber der 8te-Klasse-WG verkürzte WG zu machen (6 Nächte). Allerdings wurde von den Lehrern die Bedingung gestellt, dass wir die WG selbst organisieren müssen. Anfangs trauten uns die Lehrer das WG organisieren nicht so richtig zu (ich auch nicht, aber ich möchte anonym bleiben (ich bin Lamo)). Nach langem hin und her und etlichen Anrufen/Gesprächen, hat die Organisiercrew die Lehrer am letzten Tag der Deadline mit einem fertigen Plan geflasht.

Danach musste die Teamsitzung vertagt werden, weil alle Lehrer zu geflasht waren.

TAG 1 (Samstag):
Am Tag des Einzugs sind alle eingezogen und wir haben ein Meeting veranstaltet. Danach ist eine viel zu große Gruppe einkaufen gegangen (erst Bio Company! Dann ein kleiner Teil zu aldi).
Am Abend wurde Aglio Olio von Chefköchin Milli/James und Chefkoch Samuel mit Hilfe von WG-AZUBI Yfinni gekocht. Danach wurde die Gruppe von einem Lehrer und einem Schüler therapeutisch behandelt (Therapie-Spiel).

TAG 2 (Sonntag):
Morgens wurden wir von Bibel-tv und Bauer sucht Frau (nicht zu empfehlen) in den Tag begleitet.
Gegen Nachmittag haben wir uns zum Lausitzer Platz aufgemacht und bei der sehr zu empfehlenden Eisdiele der Eltern eines Mitschülers sehr leckeres Eis spendiert bekommen (und dann gegessen (war lecker)).
Die Gruppe hat sich in 2 Richtungen (Spielplatz und Kreuzburger) dividiert.
(Gute Nacht!!!)

Weiterlesen ...

Zurück

 

Weiter

Schließen